KAMPFKÜNSTE


JAPANISCHE KAMPFKUNST

KARATE

 

- Schlumpf-Karate ab 4 Jahren

- Kinder-Karate ab 8 Jahren

- Jugend-Karate ab 12 Jahren

- Erwachsenen-Karate ab 18 Jahren

 

Karate (japanisch 空手, dt. „leere Hand“) ist eine Kampfkunst, deren Geschichte sich sicher bis ins Okinawa des 19. Jahrhunderts zurückverfolgen lässt. Karate wird vor allem durch Schlag-, Stoß-, Tritt- und Blocktechniken sowie Fußfegetechniken als Kern des Trainings charakterisiert. Einige Hebel und Würfe werden (nach ausreichender Beherrschung der Grundtechniken) ebenfalls gelehrt, im fortgeschrittenen Training werden auch Würgegriffe und Nervenpunkttechniken geübt. 


SEMI-LEICHTKONTAKT / POINTFIGHTING

KICKBOXEN

 

ab 14 Jahren

 

(auch Kickboxing) ist eine Kampfsportart, bei der das Schlagen mit Füßen und Händen wie bei den Kampfsportarten (Karate oder Taekwondo) mit konventionellem Boxen verbunden wird. Allen Verbänden gemeinsam ist das Verbot des Schlagens auf den Rücken und auf Gegner, die am Boden liegen, sowie das Werfen des Konkurrenten, so auch unsere Werte bei SAN-TI.


KOREANISCHE KAMPFKUNST

TAEKWONDO

 

ab 14 Jahren

 

Taekwondo (koreanisch 태권도, auch Tae-Kwon-Do oder Taekwon-Do, kurz TKD) ist eine koreanische Kampfkunst (englisch Korean Martial Arts, kurz KMA), die oft als Kampfsport ausgeübt wird. Die drei Silben des Namens stehen für Fußtechnik (tae), Handtechnik (kwon) und Weg (do). Obwohl Taekwondo große Ähnlichkeiten mit anderen asiatischen Kampfsportarten aufweist, unterscheidet es sich in einigen wesentlichen Punkten von diesen. So ist die Taekwondo-Technik sehr auf Schnelligkeit und Dynamik ausgelegt, was nicht zuletzt durch den Wettkampf bedingt ist. Im Taekwondo dominieren Fußtechniken deutlicher als in vergleichbaren Kampfsportarten.


JAPANISCHE SAMURAI-KAMPFKUNST

Jiu Jitsu

 

ab 14 Jahren

 

ist eine von den japanischen Samurai stammende Kampfkunst der waffenlosen Selbstverteidigung. Jiu Jitsu soll ein breites Spektrum von Möglichkeiten zur Selbstverteidigung und – unter anderem durch Stärkung des Charakters und Selbstbewusstseins – auch zur friedlichen Lösung von Konflikten bieten. Ziel des Jiu Jitsu ist es, einen Angreifer – ungeachtet dessen, ob er bewaffnet ist oder nicht – möglichst effizient unschädlich zu machen. 


THAILÄNDISCHE KAMPFKUNST

THAIBOXEN

 

(K-1 / Vollkontakt / Kickboxen mit  Lowkick / MMA) ab 14 Jahren

 

Muay Thai (thailändisch  มวยไทย?/i, deutsch Thaiboxen) ist eine Kampfkunst und der Nationalsport Thailands, welcher sich im 20. Jahrhundert global verbreitete. Der klassische Thaiboxkampf, Muay Thai Boran, beinhaltet neben dem Kämpfen mit unterschiedlichen Waffen auch Bewegungen, die über die waffenlosen Techniken des heutigen Muay Thai hinausgehen. Krabi Krabong (Kurz- und Langwaffe) bezeichnet das Kämpfen mit unterschiedlichen Waffen, wie etwa Krabi (Degen), Daab (Schwert), Plong oder Sri Sock (Stock), Ngauw (Stock mit einem kurzen Schwertaufsatz), Dung, Kaen, Mai Sun und Loh (Schild).

 


ISRAELISCHE KAMPFKUNST

KRAV MAGA Defcon®

 

ab 14 Jahren

 

Krav Maga DEFCON® ist ein hoch modernes und äußerst effizientes Selbstverteidigungssystem. Es ist entwickelt worden, um Menschen möglichst schnell in die Lage zu versetzen, Aggressionen jeder Art zu bewältigen. Deshalb haben auch körperlich schwächere Frauen und Männer mit diesem System die realistische Chance, eine Bedrohung unbeschadet zu überstehen.

In der Anwendung bedeutet Krav Maga DEFCON® Überlebenskampf gegen einen oder mehrere evtl. bewaffnete Angreifer in beliebiger Distanz. Ziel ist nicht der Sieg über einen Gegner, sondern das Meistern jeglicher Aggression und das Überleben von extremen Bedrohungen.

Deshalb verzichtet Krav Maga DEFCON® auf artistische Elemente und schöne Techniken. Die Basis des Systems bilden natürliche, bei jedem bereits vorhandene Reflexe. Diese müssen nicht erst langwierig eintrainiert werden und sind auch unter extremem psychischen Druck schnell abrufbar.

Die Reflexe werden durch direkte, einfache und effiziente Techniken ergänzt. Damit ist eine möglichst schnelle Beendigung der Aggression gewährleistet.

Das Ziel von Krav Maga DEFCON® ist es also, die einzelne Person möglichst schnell und direkt in die Lage zu versetzen, sich selbst verteidigen zu können.

 

 

Rechtliche Aspekte

 

Krav Maga DEFCON® beschränkt sich nicht nur auf die Optimierung bisheriger Krav Maga Konzepte. In verschiedenen Bereichen stellt Krav Maga DEFCON® eine nicht unerhebliche Erweiterung der israelischen Ausgangssysteme dar.

Eine wesentliche Ergänzung ist zum Beispiel die Berücksichtigung mitteleuropäischer Rechtsverhältnisse. Hierbei war das Primärziel, ein gesetzeskonformes Verhalten zu gewährleisten, ohne dabei eine Einschränkung der Effektivität zu erhalten. Bereiche wie präventive Maßnahmen und Deeskalation wurden in Kombination mit effizienten Vorgehensweisen der körperlichen Gegenwehr zu einem Stufensystem gekoppelt.

 

Damit wird gewährleistet, dass vom Bereich der verbalen Belästigung bis hin zur massiven lebensbedrohenden Gewalt Vorgehensweisen zur Verfügung stehen, welche dem Attackierten nicht nur erlauben, die körperliche Unversehrtheit aufrecht zu erhalten, sondern auch eine anschließende gerichtliche Betrachtung unbeschadet zu überstehen.